WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS
Smoothie mit Beeren

FRUCHT-SMOOTHIES

ZUM ARTIKEL >
Kartoffelchips

KARTOFFELCHIPS SELBER MACHEN

ZUM ARTIKEL >
Tomatenpflanze - tomato plant 29

PIKIEREN

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER
Drop by drop

URLAUB + PFLANZEN

ZUM ARTIKEL >
Fresh grapefruit on black stone

GRAPEFRUIT-SMOOTHIE

ZUM ARTIKEL >
Spargelfeld nach der Ernte

SPARGEL IM GARTEN

ZUM ARTIKEL >

TIERE

NISTKÄSTEN

Die Sonne scheint, der Frühling kommt und damit auch das Vogelgezwitscher in unseren Gärten. Wer das dauerhaft haben möchte, sollte einen Nistkasten aufhängen.

 

Nistkasten

 

Zum einen hat das den Vorteil, dass ihr die Vögel direkt bei der Brut und Aufzucht ihrer Jungen beobachten könnt. Zum anderen führt es zu einem emsigen Treiben in eurem Garten.

 

Grundvoraussetzung ist übrigens, dass euer Garten naturnah gestaltet ist, da die Vögel anderseits weder Nahrung noch Nistmaterial finden und dementsprechend auf euren Nistkasten nicht zurückgreifen werden. Es macht auch keinen Sinn den Nistkasten bereits mit Nistmaterial zu füllen. Das wird von den Vögeln nicht angenommen. Stattdessen könnt ihr ausgeharktes Moos etc. in einer Gartenecke deponieren und die Vögel können sich dann dort ihren Teil aussuchen.

 

Einen Nistkasten könnt ihr auch einfach selber bauen. Wir haben euch in einem Artikel zum Bau eines Vogelhauses gezeigt wie das geht. Ihr könnt aber auch ein Modell im Baumarkt erstehen.

 

Wichtig ist vor allem die Auswahl des Platzes, an dem ihr den Nistkasten aufhängt. Er sollte etwa in einer Höhe von zwei bis drei Metern angebracht werden, wobei das Einflugloch nicht zur Wetterseite, also nach Westen, zeigen sollte. Ihr könnt ihn an Hauswänden, auf Balkonen oder am Gartenhaus anbringen. Der Nistkasten sollte nicht längere Zeit der prallen Sonne ausgesetzt sein und etwas vornüber geneigt hängen, damit es nicht reinregnen kann. Wenn ihr mehrere Nistkästen aufhängen wollt, solltet ihr dazwischen wenigstens zehn Meter Abstand lassen. Und last but not least aber besonders wichtig: Ihr müsst darauf achten, dass der Nistkasten für Katzen und Marder nicht zugänglich ist.

 

Am Ende der Brutzeit – und auch wirklich nur, wenn alle Vögel ausgeflogen sind – solltet ihr das Nest entfernen und den Nistkasten grob auszubürsten. Tragt dabei unbedingt Handschuhe und etwas Langärmeliges, da etwa vorhandene Flöhe auch auf den Menschen gehen können.

 

Es kann passieren, dass euer Vogelhaus von Hornissen, Wespen oder Fledermäusen besetzt wird. Da könnt ihr nicht viel anderes machen, als die neuen Nachbarn zu akzeptieren und für die Vögel einen neuen Nistkasten aufzuhängen. Versucht bitte nicht, die Tiere zu vertreiben, da sie unter Naturschutz stehen.

 

Und wenn ihr es euren Vögeln so richtig nett machen wollt, stellt ihr auch noch eine Vogeltränke bzw. ein Vogelbad auf. Sowas bekommt ihr beispielsweise hier.

 

Viel Spaß beim Vogelbeobachten.

 

Text: Nicole Kubitza

Bild: Wolfgang Dirscherl  / pixelio.de

Share

Kommentar an die Redaktion von URBAN FARMER verfassen:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:
Gartenmöbel

GARTENMÖBEL REINIGEN

ZUM ARTIKEL >
Terracottatopf

TERRAKOTTATÖPFE REINIGEN

ZUM ARTIKEL >
Herbstgarten

DER GARTEN IM NOVEMBER

ZUM ARTIKEL >
502473_web_R_by_birgitH_pixelio.de

PUTZMITTEL

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks