WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS

EINWECKEN

ZUM ARTIKEL >

LAND UNTER IN GARTEN UND BALKON

ZUM ARTIKEL >

Papier schöpfen aus Altpapier

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER

ANANASERDBEERE

ZUM ARTIKEL >

URLAUB + PFLANZEN

ZUM ARTIKEL >

NISTKÄSTEN

ZUM ARTIKEL >

ESSEN / TRINKEN

GETREIDE QUETSCHEN

 Heute steht uns der heutige Sinn nach Getreideflocken!

 

 

Um Getreideflocken herzustellen, müssen wir das Getreide quetschen. Frisch gequetscht profitieren wir von Eiweiß, Fett, Vitaminen und Mineralstoffen des Getreides.

 

Von Natur aus ist das Getreidekorn ein hervorragender Vorratsspeicher. Durch ihre harte Schale werden die kostbaren Inhaltsstoffe geschützt. Durch Schroten, Mahlen, Quetschen dringt Licht und Sauerstoff ins Innere. Bereits 2 Stunden später gehen Nährstoffe verloren und das Getreide wird bald ranzig. Damit das nicht passiert werden fertige Flocken hitzebehandelt. Dabei werden natürlich viele Vitamine und Mineralstoffe zerstört.
Die Lösung ist also, wir quetschen frisch für unseren Verzehr! Gequetscht werden können Hafer, Weizen, Roggen, Reis, Dinkel und anderen trockenen Getreidearten. Bei trockenen Getreidearten funktioniert eine Steinwalze. Ölhaltige Sorten wie Leinsamen, Sonnenblumenkernen, Sesam, Nüssen oder Mohn müssen mit Stahlwalzen gequetscht werden.

 

 

Das Getreide bis auf den Hafer sollte vor dem Quetschen eingeweicht werden. So lässt es sich einfacher quetschen und die Inhaltsstoffe können vom Körper besser aufgenommen werden. Bei Hafer ist dies nicht nötig, da er eine weichere Schale hat.
EINKAUFSTIPPS:
Getreidequetsche mit Stahlwalze

 

 

Schaut auch in unser Januar-Special: URBAN FARMER TIPPS & TRICKS!

 

 

 

Autor: Sofja Tuch

Foto: Wilhelmine Wulff  / pixelio.de

Share

Kommentar an die Redaktion von URBAN FARMER verfassen:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

MÜSLI-RIEGEL SELBER GEMACHT

ZUM ARTIKEL >

KNÄCKEBRÖD

ZUM ARTIKEL >

FRISCHKORN-MÜSLI

ZUM ARTIKEL >

DÖRROBST UND DÖRRGEMÜSE

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks