WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS
Smoothie mit Beeren

FRUCHT-SMOOTHIES

ZUM ARTIKEL >
Kartoffelchips

KARTOFFELCHIPS SELBER MACHEN

ZUM ARTIKEL >
Tomatenpflanze - tomato plant 29

PIKIEREN

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER
Wooden terrace surrounded by greenery

URLAUB + PFLANZEN

ZUM ARTIKEL >
Fresh grapefruit on black stone

GRAPEFRUIT-SMOOTHIE

ZUM ARTIKEL >
Spargelfeld nach der Ernte

SPARGEL IM GARTEN

ZUM ARTIKEL >

ESSEN / TRINKEN

PILZE SAMMELN

Herbst bedeutet nicht nur Abschied vom Sommer sondern auch Pilzsaison! Worauf ihr achten müsst…

 

456401_web_R_K_by_Torsten Rempt_pixelio.de

 
Pilze kann man eigentlich fast das ganze Jahr über sammeln. Ab März locken zum Beispiel Frühlingspilze wie der Maerzellerling oder Märzschneckling, ab April gibt es Morcheln und Schopftintlinge und auch der Maipilz zeigt sich entgegen seines Namens schon Ende April. Der Mai ist der Monat der Pfifferlinge, doch die wahre Pilzhauptsaison beginnt eigentlich im Herbst.

 
Pilze mögen es nämlich sowohl warm als auch feucht. Das A und O beim Pilzesammeln ist natürlich die richtige Kenntnis über die Pilze. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass zu jedem essbaren Pilz mindestens ein wenn nicht mehrere hochgiftige Doppelgänger existieren. Also sollte man Pilze nur dann ernten, wenn man sich einhundertprozentig sicher ist. Selbst bei einem geringen Zweifel, empfiehlt es sich, den Pilz lieber stehen zu lassen.

 

 

Hat man aber nun sicher einen essbaren Pilz gefunden, gilt: Pilze unbedingt mit einem Messer ernten! Pilzmesser haben den Vorteil, dass sie gebogen sind, so dass man den richtigen Schnitt machen kann. Praktischerweise ist oft auch ein kleiner Pinsel integriert, so dass man die Pilze nach dem ernten gleich putzen kann.

 

 

In vielen Pilzbüchern wird empfohlen, dass der Pilz herausgedreht werden soll. Das ist ein sicherer Tipp für Einsteiger, denn am Pilzfuß verbergen sich auch noch einige Unterscheidungsmerkmale. Der Nachteil beim Herausdrehen der Pilze ist natürlich, dass die komplette Pflanze geerntet wird, so dass an dieser Stelle im nächsten Jahr kein Pilz mehr wachsen wird. Optimalerweise wird also nur die Frucht des Pilzes abgeschnitten und der Waldboden wieder verschlossen.

 

 

Und zum guten Schluss: In Deutschland ist natürlich alles geregelt, so auch die Menge an Pilzen, die man sammeln darf. Pro Person sind pro Tag ein Kilo für den Eigenbedarf erlaubt. Diese Regelung hat das Ziel, die Waldpilzbestände zu schützen und gewerblichen Handel mit Waldpilzen zu verhindern. Da machen wir natürlich mit!

 

 

URBAN FARMER SHOPPING-TIPPS: Pilzmesser von Opinel, Grundkurs Pilzbestimmung von Rita Lüder, Pareys Buch der Pilze, Der große Pilzführer von Ewald Gerhard

 

 
Text: Irene Hardjanegara
Bild: Torsten Rempt / pixelio.de

Share
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:
Bergenien

BERGENIEN

ZUM ARTIKEL >
SONY DSC

APFELSAFT PRESSEN

ZUM ARTIKEL >
311240_web_R_K_B_by_chris klein_pixelio.de

APFEL-FEIGEN-KONFIT

ZUM ARTIKEL >
Spinat

BALKONIA (Spinat)

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks