WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS

EINWECKEN

ZUM ARTIKEL >

LAND UNTER IN GARTEN UND BALKON

ZUM ARTIKEL >

Papier schöpfen aus Altpapier

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER

ANANASERDBEERE

ZUM ARTIKEL >

URLAUB + PFLANZEN

ZUM ARTIKEL >

NISTKÄSTEN

ZUM ARTIKEL >

GÄRTNERN

GIERSCH

Wir zeigen euch, wie ihr gegen das wildwuchernde Unkraut vorgehen könnt und warum Giersch nicht so schlecht ist, wie sein Ruf.

 

Giersch (Aegopodium podagraria)

 

Aufgrund seiner Hartnäckigkeit ist Giersch vielen Gärtnern ein Dorn im Auge. Das Unkraut verbreitet sich nämlich nicht nur über Samen sondern auch über unterirdische Kriechtriebe. Dementsprechend ist das wirksamste Mittel der sofortige Eingriff, sobald sich die ersten Triebe zeigen. Wenn ihr dem Giersch konsequent immer wieder mit der Hacke zu Leibe rückt, könnt ihr das Wiederaustreiben und vor allem eine weitere Verbreitung mit der Zeit verhindern

 

Alternativ könnt ihr euch mit der Grabegabel in euer Beet begeben und das unterirdische Wurzelgeflecht ausheben. Dabei reicht es nicht, das Beet einfach nur umzugraben, denn es darf kein Trieb zurückbleiben. Ihr müsst das Beet mit der Grabegabel sorgfältig durchsieben und alles restlos aufsammeln. Denn sobald auch nur der kleinste Trieb zurück ins Erdreich findet, geht das Spiel von vorne los. Dementsprechend solltet ihr auch von einer Kompostierung absehen.

 

Da Giersch viel Licht braucht, ist auch ein mit Mulch bedecktes Unkrautvlies aus Kunststoff eine Option. Für eure Pflanzen schneidet ihr einfach ein Loch in das Vlies. Natürlich funktioniert dieses Mittel nur bei Beeten mit Sträuchern oder beispielsweise einzelnen Erdbeerpflanzen.

 

Die Kartoffel gilt übrigens auch als wirksames Mittel gegen Giersch – zum einen, weil das Kartoffelkraut den Boden beschattet und zum anderen, weil es dem Unkraut Wasser und Nährstoffe streitig macht.

 

Salat aus Frühlingskräutern

 

Und wo wir gerade von Nährstoffen sprechen: Wusstet ihr, dass man die Blätter des Giersch auch einfach essen kann? Also warum nicht aus der Not eine Tugend machen und einen Gierschsalat genießen. Dazu eignen sich insbesondere die jungen, hellgrünen Blätter. Ältere, dunklere Blätter sind gut geeignet, um Pesto aus Giersch zu machen oder ihn wie Spinat zuzubereiten. Dazu braucht ihr allerdings eine ausreichend große Menge, da Giersch im heißen Dampf zusammenfällt.

 

Statt den Giersch also zu bekämpfen, könnt ihr euch mit ihm anfreunden und ihn einfach ernten. Er enthält 15x soviel Vitamin C wie ein Kopfsalat, 4x soviel wie Zitronen und selbst der Rosenkohl, der eines der vitaminreichsten Kultur-Gemüse ist, wird von Giersch noch um das Doppelte übertrumpft. Giersch ist auch reich an Mineralstoffen, sogar mehr als Grünkohl.

 

Was ihr braucht, um dem Giersch den Kampf anzusagen: Kombihacke, Grabegabel, Unkrautvlies. Falls ihr euch aber entschließen solltet, mit dem Giersch Freundschaft zu schließen, dann könntet ihr dieses Buch interessant und hilfreich finden: Giersch, Gundelrebe, Sauerampfer: Wildkräuter unserer Heimat, Band 1.

 

Text: Nicole Kubitza

Bilder: Joachim Opelka – Fotolia.com; Johanna Mühlbauer – Fotolia.com

Share

Kommentar an die Redaktion von URBAN FARMER verfassen:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

GIERSCH-REZEPTE

ZUM ARTIKEL >

BASTELN MIT MUSCHELN

ZUM ARTIKEL >

NUSSERNTE

ZUM ARTIKEL >

DER BAUMPATE

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks