WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS
318426_web_R_K_by_Günter Hartmann_pixelio.de

SPAGHETTI KÜRBIS

ZUM ARTIKEL >
182753_original_R_K_B_by_schemmi_pixelio.de Kopie

QUITTENBROT

ZUM ARTIKEL >
311240_web_R_K_B_by_chris klein_pixelio.de

APFEL-FEIGEN-KONFIT

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER
456401_web_R_K_by_Torsten Rempt_pixelio.de

PILZE SAMMELN

ZUM ARTIKEL >
610091_web_R_K_B_by_Peter Fenge_pixelio.de

ÄPFEL – SPEZIAL

ZUM ARTIKEL >
Salzgurken

EINLEGEGURKEN

ZUM ARTIKEL >

GÄRTNERN

HÜGELBEET

Im Spätsommer und Frühherbst fallen vermehrt kompostierbare Gartenabfälle an. Das ist ein guter Zeitpunkt, um ein Hügelbeet anzulegen. Wir zeigen euch, wie es geht.

 

Hügelbeet

 

Im Spätsommer und Frühherbst haben wir beispielsweise durch Hecken- und Baumschnitt aber auch Rasen- und Beetpflege viele kompostierbare Abfälle. Diese lassen sich entweder einfach kompostieren oder auch in ein Hügelbeet verwandeln.

 

Das Hügelbeet sollte nicht breiter als 1,50 m sein, damit ihr auch an alle Bereiche gut rankommt, ohne den Hügel besteigen zu müssen und Gefahr zu laufen, auf etwas draufzutreten. Dafür darf es dann aber ruhig etwas länger sein – je nachdem was der Garten so an Länge her gibt gern bis zu vier Meter. Idealerweise ist das Beet von Norden nach Süden ausgerichtet.

 

Nachdem ihr das Gebiet für euer Hügelbeet abgesteckt habt, hebt ihr die darin befindliche Erdschicht bis zu einer Tiefe von 25 cm aus und verkleidet das Loch mit Maschendrahtzahn. Auf diese Weise schützt ihr es vor ungeladenen Gästen wie Wühlmäusen.

 

Jetzt häuft ihr verschiedene jeweils etwa 30 cm hohe Schichten in das Loch. Die erste Schicht sollte aus Holzschnitt-Abfälle bestehen, darauf legt ihr Mähgut aus. Dieses kann auch mit Laub, Stroh oder Staudenabfällen gemischt sein. Darauf folgt eine Schicht reifer Gartenkompost und den krönenden Abschluss bildet die zuvor ausgehobene Erde.

 

Jetzt müsst ihr nur noch darauf achten, dass euer Hügelbeet nicht austrocknet. Dazu könnt ihr eine Regenmulde ausformen, in der das Wasser sich bei Regen setzt, statt abzufließen.

 

Es empfiehlt sich anfangs noch keine Samen auszusäen, sondern zumindest die ersten zwei Jahre Setzlinge zu verwenden. Samen könnten zu leicht weggespült werden.

 

Vor allem Gemüse wächst auf einem Hügelbeet aufgrund der vielen Nährstoffe besonders gut. Aber auch Blumen können hier angepflanzt werden.

 

Nach fünf bis sechs Jahren könnt ihr das Hügelbeet umgraben und den reifen Kompost in eurem Garten verteilen.

 

Text: Nicole Kubitza

Bild: Marina Lohrbach- fotolia.de

Share
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:
20200330_214501_2

MUNDSCHUTZ NÄHEN

ZUM ARTIKEL >
Gartenkresse

KRESSETEST

ZUM ARTIKEL >
625157_web_R_K_by_Dieter Schütz_pixelio.de

SCHATTENGEWÄCHSE

ZUM ARTIKEL >
295429_web_R_K_by_tutto62_pixelio.de

RATTEN IM GARTEN

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks