WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS

Papier schöpfen aus Altpapier

ZUM ARTIKEL >

PFINGSTROSEN

ZUM ARTIKEL >

EI, EI, EI

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER

NISTKÄSTEN

ZUM ARTIKEL >

LICHTMANGEL BEI ZIMMERPFLANZEN

ZUM ARTIKEL >

URBAN FARMER TIPPS & TRICKS

ZUM ARTIKEL >

GÄRTNERN

SCHATTENGEWÄCHSE

Die meisten Schattengewächse punkten mehr mit üppigem Laub als mit prächtigen Blüten.

 

625157_web_R_K_by_Dieter Schütz_pixelio.de

 

Hübsche Schattenklassiker sind als Sträucher Streifenahorn, Tep­pichhartriegel und einige Spindelstrauchar­ten. Als Stauden eignen sich alle Farne, Ungar­wurz und Goldbeere, Seggengräser, Schaumblüte, Funkien und besonders schön sind die buntlaubigen Sorten des Purpurglöckchens.

 

Wer Wert auf Blüten legt, greift zur Hortensie. Rhododendron, Aza­leen, das Tränende Herz, Lavendel­heide, Storchschnabel und Skim­mien wachsen ebenfalls im Schat­ten und im Halbschatten.

 

Gerade im Schatten sollte der Boden humushaltig und durchlässig sein. Am besten man lockert man den Boden regelmässig auf und setzt Rindenhumus oder Kompost zu, um eine gute Speicherfähigkeit und Nährstoffgrundlage zu schaffen.

 

Schattengewächse sind meist sehr robust und erkranken daher auch nicht besonders oft. Für Schatten un­geeignete Pflanzen dagegen schon. Rosen etwa werden im Schatten schnell von Läusen, Sternrußtau und Mehltau befallen.

 

Gute Bücher dazu findet ihr hier:

Faszination Schattige Gärten,

Schattengarten: Die Pflanzen, die Jahreszeiten, die Stimmungen

 

 

 
Text: Sofja Tuch
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Share

Kommentar an die Redaktion von URBAN FARMER verfassen:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

KOMPOSTIEREN – Teil 2

ZUM ARTIKEL >

REGENWÜRMER

ZUM ARTIKEL >

RATTEN IM GARTEN

ZUM ARTIKEL >

KOMPOSTIEREN – Teil 3

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks