WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS
Kartoffelchips

KARTOFFELCHIPS SELBER MACHEN

ZUM ARTIKEL >
Tomatenpflanze - tomato plant 29

PIKIEREN

ZUM ARTIKEL >
IMG_0027 Kopie

EIS-LATERNE

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER
Schlitten

SCHLITTEN FIT FÜR DEN WINTER

ZUM ARTIKEL >
Kartoffelchips

KARTOFFELCHIPS SELBER MACHEN

ZUM ARTIKEL >
Tomatenpflanze - tomato plant 29

PIKIEREN

ZUM ARTIKEL >

ESSEN / TRINKEN

KARTOFFELCHIPS SELBER MACHEN

Nachdem wir euch gezeigt haben, wie man leckere Müsliriegel selber macht, möchten wir euch einen weiteren Snack-Klassiker vorstellen, der ebenfalls einfach selbst hergestellt werden kann.

 

Kartoffelchips

 

Um Kartoffelchips zu produzieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt sie mithilfe von Fritteuse, Mikrowelle oder Backofen herstellen. Wir stellen euch alle drei Möglichkeiten vor.

 

In jedem Fall steht am Anfang die Kartoffel. Je mehr Chips ihr am Ende haben möchtet, desto mehr Kartoffeln solltet ihr verwenden. Dabei sollten diese einheitlich groß sein. Die Kartoffeln werden geschält und mit einem Hobel oder Sparschäler in dünne Scheiben geschnitten.

 

Ihr solltet die dabei austretende Stärke von den einzelnen Scheiben abnehmen. Idealerweise legt ihr sie eine Stunde in kaltes Wasser, lasst die Stärke ausschwemmen und tupft sie dann mit Küchenpapier trocken.

 

Jetzt müsst ihr die Scheiben je nach Gerät weiterverarbeiten:

 

Chips aus der Mikrowelle

 

Die Kartoffeln müssen hierzu auf einen Schaschlikspieß aufgefädelt werden und sollten sich dabei nicht berühren. Der Spieß wiederum wird auf einen Supenteller gelegt, wobei die Chips den Tellerboden nicht berühren sollten. Dann kommt das Ganze bei  750 Watt für ca. 6-7 Minuten in den Ofen. Eventuell muss die Garzeit angepasst werden. Es bedarf tatsächlich einigen Rumprobierens, um die ideale Garzeit zu finden. Sind die Chips zu kurz drin, werden sie nicht kross, sind sie zu lang drin, schmecken sie schnell verbrannt. Hier müsst ihr also mal rumprobieren.

 

Chips aus der Fritteuse

 

Ihr erhitzt das Öl auf ca. 190° Celsius. Dann gebt ihr die Chips in kleinen Mengen in das Öl. Wenn ihr zu viele nehmt, kleben sie zusammen. Die Chips müssen nun etwa fünf Minuten frittiert werden, bis sie eine goldbraune Farbe haben.

 

Chips aus dem Backofen

 

Ihr legt ein Backblech mit Backpapier aus und heizt euren Ofen auf 100° Celsius vor. Dann legt ihr die Chips einzeln Scheibe für Scheibe auf dem Backblech aus und gebt das Ganze für zwanzig Minuten in den Backofen. Natürlich kann die Backzeit je nach Dicke der Kartoffelscheiben variieren.

 

Bei den Mikrowellen- und Fritierchips ist die Würzmischung im Anschluss auf die Chips zu geben, bei der Backofenvariante vorweg. Die klassische Chipsrezeptur ist dabei eine Mischung aus Salz, Pfeffer und Paprika. Ihr könnt aber auch experimentieren. Beispielsweise könnt ihr durch Chili Schärfe reinbringen und mit Curry eine exotische Note schaffen.

 

Hinsichtlich der Aufbewahrung solltet ihr allerdings beachten, dass selbstgemachte Chips keine Konservierungsstoffe enthalten und dementsprechend keine allzu lange Haltbarkeitsdauer haben. Über einen kurzen Zeitraum könnt ihr sie aber problemlos luftdicht in einem Gefrierbeutel oder verschließbaren Frühstückstüten aufbewahren.

 

Abschließend noch ein paar Einkaufstipps: Sparschäler, Fritteuse.

 

Text: Nicole Kubitza

Bild: FotoHiero  / pixelio.de

Share

Kommentar an die Redaktion von URBAN FARMER verfassen:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:
holunderbeere

HOLUNDER-BALSAMICO-ESSIG

ZUM ARTIKEL >
coconut oil with dry coconut and leaves

KOKOSÖL

ZUM ARTIKEL >
284791_web_R_by_Paul-Georg Meister_pixelio.de

KÄSE SELBERMACHEN

ZUM ARTIKEL >
Ostern

VEGANE OSTERREZEPTE

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks