WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS

MARONI AUS DEM OFEN

ZUM ARTIKEL >

FEIGEN

ZUM ARTIKEL >

EINWECKEN

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER

SAISONAL IM OKTOBER

ZUM ARTIKEL >

HAGEBUTTE

ZUM ARTIKEL >

BALKONPFLANZEN RICHTIG ÜBERWINTERN

ZUM ARTIKEL >

GÄRTNERN

WEIHNACHTSBAUM AUS DEM WALD

Jedes Jahr das Gleiche: Welcher Weihnachtsbaum soll es sein? Wir haben die Antwort: Am Besten einer aus dem Wald!

 

 

Die Nordmanntanne ist mit Abstand der beliebteste Weihnachtsbaum. Doch auch Kiefern und Fichten werden gerne gekauft. Doch warum nicht mal einen Weihnachtsbaum frisch aus dem Wald? Pestizide im Wohnzimmer müssen nicht sein. Ein frisch geschlagener Baum duftet großartig nach Harz und Tanne.

 

Landesweit bieten Förstereien und Waldschulen an, die Bäume selber zu schlagen. Das Mitbringen von Werkzeug ist oft nicht erforderlich, Axt und Säge gibt es meistens dazu.  Wer aber sicher gehen möchte, bringt das eigene Werkzeug mit. Auf Wunsch gibt es Beratung und Hilfe beim Fällen. Wer nicht selber schlagen möchte, kann sich auch einfach einen Baum aussuchen, der dann von einem fachkundigen Förster gefällt wird.

 

Eins ist in jedem Fall sicher. Kauft man einen Weihnachtsbaum aus regionaler Zucht, weiß man, daß der Baum keine unnötig langen Transportwege hinter sich hat. URBAN FARMER empfiehlt deshalb den Kauf von heimischen Fichten, Kiefern oder Tannen aus durchforsteten Waldbetrieben oder aber, noch besser, aus ökologisch wirtschaftenden Weihnachtsbaumkulturen. Diese erkennt man an einem FSC-, Naturland- oder Bioland-Siegel.

 

Ökologische Weihnachtsbaumwälder legen Wert auf eine natürliche Aufzucht von Weihnachtsbäumen. Das bedeutet, es wird auf Monokulturen verzichtet. Die Plantage besteht aus Mischbäumen aus verschiedenen Altersgenerationen. So kann sich der Wald unter dem Schutz der Altbäume auf natürliche Weise durch Selbstaussaat verjüngen. Bei einer ökologischen Waldwirtschaft werden ausserdem keine Herbizide und Pestizide gespritzt. Diese werden ansonsten in der Wohnung ausgedünstet. Stattdessen laufen Schafe zwischen den Bäumen umher und funktionieren als biologische Rasenmäher. Ihre Ausscheidungen sorgen zusätzlich für Dünger.

 

Je nach Baumsorte und Qualität gibt man für einen laufenden Meter zwischen 8-12 Euro aus. Erkundigt euch in umliegenden Förstereien oder auf den Internetseiten von Naturland und Robin Wood. Dort ist aufgelistet, wo es Ökobäume zu kaufen gibt. Meistens werden an den Adventswochenenden Spaziergänge durch den Wald, Glühwein und auch Wildfleisch für die Festtage angeboten.

 

Übrigens: Wer sich als wahrer Kenner ausgeben möchte, sagt: Weihnachtsbäume ernten.

 

Schaut auch in unser xmas-special!

 

Und damit der Baum auch Stand hat: Christbaumständer

 

Autor: Irene Hardjanegara

Bild: dinolino  / pixelio.de

Share

Kommentar an die Redaktion von URBAN FARMER verfassen:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

WASCHNÜSSE

ZUM ARTIKEL >

DRESDNER CHRISTSTOLLEN

ZUM ARTIKEL >

GEBRANNTE MANDELN

ZUM ARTIKEL >

WEIHNACHTSKARTEN

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks