WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS
Herbstgarten

DER GARTEN IM NOVEMBER

ZUM ARTIKEL >
481384_web_R_K_B_by_Uli Carthäuser_pixelio.de

HERBSTLAUB

ZUM ARTIKEL >
Teekunde

KLEINE TEEKUNDE

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER
Herbstgarten

DER GARTEN IM NOVEMBER

ZUM ARTIKEL >
Vitamin D

VITAMIN D

ZUM ARTIKEL >
Hausmittel trockene Haut

HAUSMITTEL GEGEN TROCKENE HAUT

ZUM ARTIKEL >

RATTEN IM GARTEN

Ein Grauen im Garten: RATTEN! Bioabfälle auf dem Kompost oder Fallobst können leider auch diese Plagegeister anlocken. Auch vor Meisenknödeln machen sie keinen Halt.

 

295429_web_R_K_by_tutto62_pixelio.de

 

Ratten sind Allesfresser, sie springen, klettern, wühlen, schwimmen, tauchen und sind dadurch sehr zäh. Die Wanderratte kommt ursprünglich aus dem asiatischen Raum und hat die Hausratte nahezu verdrängt. Ihr Körper kann bis zu 30 Zentimeter groß werden, ihre Schwanzlänge nahezu genauso lang.

 

Das Problem mit Ratten ist: Sie übertragen unterschiedliche Bakterien, Viren, Pilze und Wurmeier auf den Menschen oder auf die Lebensmittel oder das Wasser und können somit Gelbsucht oder Virenerkrankungen wie Hepatitis A auslösen.

 

Zudem sind Ratten äußerst soziale Tiere und leben in Clans mit bis zu 100 Tieren! Die weibliche Wanderratte hat im Jahr drei bis fünf Würfe mit jeweils sechs bis acht Jungen. Im 3. Lebensmonat sind die Jungtiere bereits geschlechtsreif und beginnen ebenfalls mit der Fortpflanzung.

 

Der Befall von Ratten ist äußerst deutlich. Balken, Bretter, Türen und selbst elektrische Leitungen sind angefressen. Auch der stechende Geruch ihres Kots ist unverwechselbar.

 

Vorbeugung:

  • Keller, Vorratsräume und Gartenhäuschen sauber halten
  • nicht dicht schließende Türen mit Bürstenstreifen oder Gummilippen ausstatten
  • Vorräte und Tierfutter gut verpacken und wenn möglich lieber in Gläsern aufbewahren
  • Kompost regelmässig umsetzen, Fleisch- und Fischabfälle gehören nicht auf den Kompost!
  • Fallobst aufsammeln
  • Müll geschlossen halten

 

 

Maßnahmen:
Rattengift ist zu vermeiden, es kann zudem auch die Haustiere oder kleine Kinder gefährden. Einzelne Tiere könne auch mit ohne Gift vertrieben werden.

  • Das natürlichste Mittel sind Hauskatzen. Ihr angeborener Jagdinstinkt klärt dieses Problem auf einfache Weise.
  • Ratten benutzen immer die gleichen Wege. Cayennepfeffer auf ihre Laufstraßen gestreut, scheinen sie nicht zu mögen.
  • Auch ein Baumwolllappen in Terpentin getunkt und an ihren Nistplatz gehängt, vertreibt sie.

Hat sich ein ganzer Clan Ratten im Garten angesiedelt, ist dies unbedingt beim Ordnungsamt oder der örtlichen Polizeibehörde zu melden. In solch einem Fall hilft nur ein Kammerjäger.

 

 
Text: Irene Hardjanegara
Bild: tutto62  / pixelio.de

 

Share

Kommentar an die Redaktion von URBAN FARMER verfassen:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:
Komposter

KOMPOSTIEREN – Teil 3

ZUM ARTIKEL >
502045_web_R_K_B_by_Erika Hartmann_pixelio.de

KOMPOSTIEREN – Teil 2

ZUM ARTIKEL >
Verpackungsfreier Laden

VERPACKUNGSFREI LEBEN

ZUM ARTIKEL >
20799_web_R_by_Tracy_pixelio.de

KOMPOSTIEREN – Teil 1

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks