WER ODER WAS IST EIN URBAN FARMER?

EINKAUFSTIPPS
318426_web_R_K_by_Günter Hartmann_pixelio.de

SPAGHETTI KÜRBIS

ZUM ARTIKEL >
182753_original_R_K_B_by_schemmi_pixelio.de Kopie

QUITTENBROT

ZUM ARTIKEL >
311240_web_R_K_B_by_chris klein_pixelio.de

APFEL-FEIGEN-KONFIT

ZUM ARTIKEL >
MEHR URBAN FARMER
456401_web_R_K_by_Torsten Rempt_pixelio.de

PILZE SAMMELN

ZUM ARTIKEL >
610091_web_R_K_B_by_Peter Fenge_pixelio.de

ÄPFEL – SPEZIAL

ZUM ARTIKEL >
Salzgurken

EINLEGEGURKEN

ZUM ARTIKEL >

MEHR URBAN FARMER

VERMEIDEN VON PLASTIK

Ein komplett plastikfreies Leben ist ein ziemlicher Aufwand, den nur ganz wenige zu betreiben bereit sind. Dennoch kann und sollte man im Alltag Plastik vermeiden.

 

Plastik

 

Am einfachsten verzichten lässt sich natürlich auf Plastiktüten. Es gibt so viele coole und lässige Jutebeutel oder schöne Einkaufskörbe. Im Zweifelsfall bieten viele Supermärkte inzwischen auch Papiertüten an – falls man den eigenen Beutel gerade mal daheim vergessen hat und trotzdem schnell mal was besorgen muss.

 

Häufig macht es darüber hinaus auch schon einen Unterschied, wo man einkaufen geht. Während in den Supermärkten fast alles in Plastik abgepackt ist, gibt es auf dem Markt und im Bioladen die Produkte in Wachspapier oder in Papiertüten.

 

Wenn es dann doch der Supermarkt sein soll, sind die Produkte hier teilweise auch unterschiedlich verpackt. So könnt ihr beispielsweise darauf verzichten in Plastik eingepacktes Obst und Gemüse zu kaufen sowie Milch und Joghurt lieber im Glas erwerben. Und greift doch öfter mal zum Nachfüllpack.

 

Besonders beim Kauf von Zahnpasta, Duschgel, Peelings und Cremes solltet ihr ein Auge darauf haben, ob sie Mikroplastik enthalten. Das erkennt ihr durch Hinweise auf Mikroperlen, Mikro-Kügelchen oder ein Perlsystem auf den Verpackungen bzw. könnt ihr bei den Inhaltsstoffen nach Polyethylen suchen.

 

Doch auch im Haushalt könnt ihr Plastik vermeiden. Statt eines Mülleimers aus Plastik könnt ihr euch einen Emailleeimer hinstellen. Der Garteneimer wiederum kann aus Zink sein. Rührschüsseln bekommt ihr auch aus Edelstahl und Frühstücksbrettchen aus Holz. Statt Gefrierbeutel oder Plastikdosen könnt ihr eure Lebensmittel in Einweckgläsern aufbewahren. Und das sind nur einige kleine Tipps. Geht doch euren Haushalt mal durch und überlegt euch vor der nächsten Neuanschaffung, was ihr durch plastikfreie Produkte ersetzen könnt. Werdet euch des Themas noch mehr bewusst.

 

Es gibt inzwischen Läden, die sich auf die Vermeidung von Plastik spezialisiert haben. So bietet der Onlineshop plasno.de vollständig plastikfreie Produkte der unterschiedlichsten Art an. Auch der Einkauf kann inzwischen mancherorts vollständig ohne Verpackungsmüll erfolgen, wie in Kiel im Unverpackt. Wir hoffen, dass noch viele Läden in vielen Städten diesem Beispiel folgen werden.

 

Hier geht es zu weiteren Artikeln zum Thema Plastik & Nachhaltigkeit:

 

BIO-KUNSTSTOFF

VERPACKUNGSFREI LEBEN

ÖKOLOGISCHER FUSSABDRUCK

 

Text: Nicole Kubitza

Bild: photka – Fotolia.com

Share

Kommentar an die Redaktion von URBAN FARMER verfassen:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:
502473_web_R_by_birgitH_pixelio.de

PUTZMITTEL

ZUM ARTIKEL >
Feigen

FEIGEN

ZUM ARTIKEL >
Bonfire

LAGERFEUER

ZUM ARTIKEL >
maronen Kopie

MARONEN RÖSTEN

ZUM ARTIKEL >
Tipps und Tricks